• Deutsch
  • English

Die Wasserdichte ist eine beliebte Eigenschaft moderner, hochwertiger Uhren. Sie ist jedoch keine bleibende Eigenschaft und kann somit nicht garantiert werden.

Wasserdichtigkeit ist eine Eigenschaft, die das Eindringen von Wasser in ausreichendem Maße verhindert. Uhren können unterschiedlich vor Wasser und Feuchtigkeit geschützt werden. Sie können nie vollkommen dicht sein, sondern mehr oder weniger gegen Wassereinbruch resistent gemacht werden.

Da es sich bei den Angaben über die Wasserdichtigkeit von Uhren nur um einen Prüfdruck handelt, ist zu beachten, dass die Bar-Angabe nicht mit der entsprechenden Wassertiefe gleichzusetzen ist! Bspw. bei einer ausgewiesenen Wasserdichtheit von 3 bar (ATM) oder 30 Meter Wassertiefe, heißt es nicht, dass man mit seiner Uhr bis zu 30 m tief tauchen kann.

 

 

 

 

Nachfolgende Auflistung zeigt, welche Tätigkeiten bei einer ausgewiesenen Schutzklasse möglich sind, ohne dass die Uhr dabei zu Schaden kommt. Bei den Angaben handelt es sich um keine Norm, sondern um allgemeine Erfahrungswerte!

keine Angabe
Die Uhr ist nicht geschützt.

Wasser geschützt (water resist)
Diese Uhr ist nur spritzwassergeschützt. Sie sollte vor Wasser geschützt werden!

wasserdicht 3 bar (3 ATM, water resistant 30 m)
Es besteht ein Schutz der Uhr vor Wasserspritzern und Schweiß.

wasserdicht 5 bar (5 ATM, water resistant 50 m)
Die Uhr kann beim Händewaschen, Regen, Abwaschen, Duschen, Auto waschen, Skisport, Trekking getragen werden.

wasserdicht 10 bar (10 ATM, water resistant 100 m)
Für solch eine Uhr sind Händewaschen, Regen, Abwaschen, Auto waschen, Skisport, Trekking, Duschen, Wassersport (z.B. Schwimmen und Schnorcheln) unbedenklich.

wasserdicht 20 bar (20 ATM, water resistant 200 m)
Mit solchen Uhren sind alle vorhergenannten Tätigkeiten möglich, sowie das Gerätetauchen mit Pressluftflasche.

Die Haltbarkeit der Wasserdichtheit einer Uhr ist begrenzt und wird durch den täglichen Gebrauch der Uhr beeinflusst. Ein positives Prüfergebnis bescheinigt die Wasserdichtheit zum Zeitpunkt der Übergabe der Uhr. Jegliches Risiko bezüglich der Wasserdichtheit der Uhr trägt der Besitzer alleine.

Dichtungen schützen das Innere einer Uhr (Uhrwerk, Zifferblatt, Zeiger) vor Feuchtigkeit und Staub und somit vor Korrosion und Schwergängigkeit. Aber auch neu eingesetzte und damit elastische Dichtungen altern. Weichmacherstoffe im Gummi verflüchtigen sich mit der Zeit und die Dichtungen werden spröde und durchlässig.

Starke Temperaturschwankungen, heftige Schläge oder Stöße, häufiges Drehen der Krone, chemische Reaktionen durch Benzin, Kleber, Farbe, Schweiß, Lösungsmittel und Kosmetika beschleunigen die Alterung und greifen manchmal auch das Gehäuse der Uhr an. Deswegen ist es aber nicht zwingend, dass eine Uhr undicht wird. Im günstigsten Fall wirkt der Schmutz wie ein Schutzschild, eine Versiegelung des Uhrgehäuses! Durch das Öffnen des Uhrenbodens wird diese Versiegelung natürlich wieder aufgebrochen und der Schutz der Uhr bleibt die alleinige Aufgabe des Dichtungsringes. Beschädigungen des Glases, der Krone oder der Aufzugswelle lassen Feuchtigkeit und Schmutz auf anderen Wegen in die Uhr eindringen.

Kategorien: Allgemein

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.